TU Kaiserslautern meldet:

Wir könnten in Zukunft mit Abwasser heizen

Philipp Müller (v.l.n.r.), Professor Dr. Karsten Körkemeyer und Andreas Glöckner befassen sich an der TU Kaiserslautern mit der neuen Heiztechnik. Quelle: Technische Universität Kaiserslautern | Autor: Koziel/TUK

Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern haben ein Verfahren entwickelt, bei dem Abwärme, die bei Fertigungsprozessen in der Industrie entsteht, zum Heizen verwendet werden kann. Diese Wärme wird aktuell selten genutzt. Das Forscherteam plant, die Abwärme auf das Abwasser zu übertragen und so die Kanalisation als Transportweg zu nutzen. Damit die Wärme anschließend wieder aus dem Abwasserkanal entnommen werden kann, setzen die Forscher auf Wärmetauscher-Systeme. Hierbei wird die Wärme von einem Medium auf ein anderes übertragen. Diese geplante Nutzung der Abwärme aus der Industrie könnte rund 27 Prozent des deutschen Wärmebedarfs decken. 


Mehr auf www.bauing.uni-kl.de


Heizen könnte in Zukunft nachhaltiger werden. Weitere „Ideen für eine nachhaltigere Wassernutzung im Haushalt“ lesen Sie im gleichnamigen Beitrag. 

Dieses Angebot analysiert, u.a. durch Cookies, Ihre Nutzung zwecks Reichweitenmessung sowie Optimierung und Personalisierung von Inhalten und Werbung. Eingebundene Dritte führen diese Informationen ggf. mit weiteren Daten zusammen. Unter Datenschutzerklärung erhalten Sie weitere Informationen. Sie können die Tracking-Einstellungen hier ändern. Indem Sie weitersurfen, stimmen Sie – jederzeit für die Zukunft widerruflich – dieser Datenverarbeitung zu.