Das IGB meldet:

Wasserrahmenrichtlinien auf dem Prüfstand

Wo immer Mensch und Natur aufeinandertreffen, ergeben sich besondere Herausforderungen für den Gewässerschutz – wie hier in Deutschland am Rhein. Quelle: https://pixabay.com/ | Autor: analogicus

Die Wasserrahmenrichtlinien (WRRL) regeln den Rechtsrahmen für das Gewässermanagement in Europa. Nun hat das Leibniz-Institut für Gewässerökologe und Binnenfischerei (IGB), Deutschlands größtes Forschungszentrum für Binnengewässer, die Richtlinien auf Wirksamkeit und Umsetzung überprüft. Die Ergebnisse der Untersuchungen wurden in einem kürzlich veröffentlichten IGB Policy Brief veröffentlicht. Darin warnt das Institut davor, die Ziele und Grundsätze der WRRL in Frage zu stellen, da es darin eine Gefährdung für einen wirksamen Gewässerschutz sieht. Es sieht hier also keinen Handlungsbedarf. Dennoch müssen nach Einschätzung des IGB  Politik und andere zentrale Akteuren, wie Landwirtschaft, Verkehr und Unternehmen, verstärkt daran arbeiten, die Richtlinien in der Praxis besser umzusetzen.



Mehr auf der Homepage des IGB.


In Deutschland gibt es vor allem in Problem bei der Einhaltung der Nitrat-Grenzwerte. Warum das so ist, erfahren Sie in unserem Artikel „Müssenwir uns um unser Trinkwasser sorgen?“.

Dieses Angebot analysiert, u.a. durch Cookies, Ihre Nutzung zwecks Reichweitenmessung sowie Optimierung und Personalisierung von Inhalten und Werbung. Eingebundene Dritte führen diese Informationen ggf. mit weiteren Daten zusammen. Unter Datenschutzerklärung erhalten Sie weitere Informationen. Sie können die Tracking-Einstellungen hier ändern. Indem Sie weitersurfen, stimmen Sie – jederzeit für die Zukunft widerruflich – dieser Datenverarbeitung zu.