Die New York Times berichtet:

Wasserqualität in Venezuela in kritischem Zustand

Die Wasserversorgung in Venezuela kann nicht immer sichergestellt werden. Familien müssen oft tagelang ohne Wasser auskommen. Quelle: www.unsplash.com | Autor: Kevin Keith

Die kollabierende Wirtschaft in Venezuela hat verheerende Folgen für die Trinkwasserversorgung. Nach Schätzungen haben nur 30 % der Bevölkerung überhaupt Zugang zu Trinkwasser. Das Leitungswasser wird nicht behandelt und verursacht bei vielen Menschen Diarrhö und Erbrechen. Die Sterblichkeitsrate von Säuglingen ist heute sechsmal höher als noch vor 15 Jahren und steht laut der WHO in direktem Zusammenhang mit der Trinkwasserqualität. Bei einer Untersuchung des Leitungswassers durch Forscher der Universidad Central de Venezuela wurden in Zweidrittel der Wasserproben Erreger gefunden, die eigentlich eine Aufbereitung des Wassers erfordern.


Mehr auf: The New York Times


Zugang zu sauberem Wasser haben wir in Deutschland zum Glück. Wie ist es um dessen Qualität bestellt ist,  lesen Sie in unserem Beitrag „Wie gut ist das Leitungswasser in Deutschland?“.    

Dieses Angebot analysiert, u.a. durch Cookies, Ihre Nutzung zwecks Reichweitenmessung sowie Optimierung und Personalisierung von Inhalten und Werbung. Eingebundene Dritte führen diese Informationen ggf. mit weiteren Daten zusammen. Unter Datenschutzerklärung erhalten Sie weitere Informationen. Sie können die Tracking-Einstellungen hier ändern. Indem Sie weitersurfen, stimmen Sie – jederzeit für die Zukunft widerruflich – dieser Datenverarbeitung zu.