Die CDU/CSU-Fraktion meldet:

Versicherung gegen dürrebedingte Ernteausfälle wird günstiger

Die CDU/CSU-Fraktion bezeichnet die Gesetzesänderung als ein „deutliches Signal an die Landwirtschaft zur verbesserten betrieblichen Eigenvorsorge“. Quelle: https://pixabay.com/ | Autor: Couleur

Der Finanzausschuss hat am 12. Februar 2020 eine Änderung im Versicherungssteuergesetz beschlossen, die Landwirten eine günstigere Absicherung gegen dürrebedingte Ernteausfälle ermöglicht. Das teilten die finanzpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion Antje Tillmann und der zuständige Berichterstatter Carsten Brodesser mit. Die Versicherungssteuer für das Risiko „Dürre“ wird laut Beschluss von 19 auf 0,03 Prozent gesenkt. Damit reagiert der Ausschuss auf die zunehmenden Extremwetterlagen in Deutschland. Dürreschäden werden jetzt im Katalog der wetterbedingten Extremwettereignisse neben Hagelschlag, Sturm, Starkfrost, Starkregen und Überschwemmungen aufgeführt. Landwirtschaftliche Betriebe können sich so gegen Ernteausfälle durch extreme Trockenheit absichern.


Mehr auf: CDU/CSU-Fraktion


Die immer lauteren Forderungen nach einer umweltfreundlichen Landwirtschaft setzt die Betriebe zunehmend unter Druck. Wie ein Landwirt darüber denkt, lesen Sie in unserem Interview „Den Landwirt mit Strohhut und Pferdepflug gibt es schon lange nicht mehr“.

Dieses Angebot analysiert, u.a. durch Cookies, Ihre Nutzung zwecks Reichweitenmessung sowie Optimierung und Personalisierung von Inhalten und Werbung. Eingebundene Dritte führen diese Informationen ggf. mit weiteren Daten zusammen. Unter Datenschutzerklärung erhalten Sie weitere Informationen. Sie können die Tracking-Einstellungen hier ändern. Indem Sie weitersurfen, stimmen Sie – jederzeit für die Zukunft widerruflich – dieser Datenverarbeitung zu.