Vice berichtet:

Trockenfasten: Gefährlicher Instagram-Trend

Immer mehr Instagram-Blogger wie Sophie Prana propagieren das sogenannte „Trockenfasten“. Dabei wird für einen gewissen Zeitraum auf die Flüssigkeitsaufnahme über Wasser oder andere Getränke verzichtet. Der Ausgleich das Flüssigkeitshaushaltes erfolgt ausschließlich über wasserhaltige Nahrung, wie beispielsweise Melonen. Extrem-Trockenfaster verzichten sogar komplett auf Lebensmittel. Sie versprechen sich davon eine positive Wirkung auf den Körper, wie ein reineres Hautbild oder einen verbesserten Stoffwechsel. Da der Mensch aber maximal drei Tage ohne Wasser auskommt, kann diese Praktik für bestimmte Risikogruppen gefährlich sein: Es drohen Dehydrierung und Essstörungen. Völlig sinnfrei ist die Idee jedoch nicht, wie Ernährungswissenschaftlerin Haleh Moravej von der Manchester Metropolitan University erläutert: „Beim Sport verliert der Mensch Salz. In diesem Fall sind Gurken eine bessere Kaliumquelle als herkömmliches Wasser.“ Seriöse Studien zu den Vorteilen des Trockenfastens gibt es bisher nicht.


Mehr auf: Vice


Wie gefährlich ein Flüssigkeitsmangel für den Mensch sein kann, lesen Sie in unserem Artikel „Was passiert, wenn wir verdursten?“

Dieses Angebot analysiert, u.a. durch Cookies, Ihre Nutzung zwecks Reichweitenmessung sowie Optimierung und Personalisierung von Inhalten und Werbung. Eingebundene Dritte führen diese Informationen ggf. mit weiteren Daten zusammen. Unter Datenschutzerklärung erhalten Sie weitere Informationen. Sie können die Tracking-Einstellungen hier ändern. Indem Sie weitersurfen, stimmen Sie – jederzeit für die Zukunft widerruflich – dieser Datenverarbeitung zu.