Der WDR berichtet:

Rhein soll sauberer werden

Der Rhein fließt durch sechs verschiedene Staaten: Deutschland, Österreich, Schweiz, Liechtenstein, Frankreich und die Niederlande. Quelle: https://pixabay.com/ | Autor: David Mark

Die Internationalen Rheinstaaten haben es sich zum gemeinsamen Ziel erklärt, den Rhein von Medikamentenresten, Pestiziden und chemischen Stoffen zu reinigen, so Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) in Amsterdam anlässlich eines Treffens der Internationalen Kommission zum Schutz des Rheins. In den nächsten 20 Jahren soll die Schadstoffbelastung um 30 Prozent reduziert werden. Ziel der Kommission und ihres Arbeitsprogrammes ist es, den Rhein und seine Zuflüsse an den Klimawandel anzupassen. Laut Schulze sei Niedrigwasser ein neues Problem. „Das Dürrejahr 2018 ist eine deutliche Warnung gewesen, was auf uns zukommen könnte,“ mahnt die Bundesumweltministerin.


Mehr auf: WDR


Eine Umweltkatastrophe in den 1980er Jahren hat die Ökologie des Rheins auf Jahrzehnte geschädigt. Wie das Unglück jedoch auch dazu beitrug, den rheinischen Gewässerschutz voranzutreiben lesen Sie in unserem Artikel „Als der Rhein sich rot färbte“

Dieses Angebot analysiert, u.a. durch Cookies, Ihre Nutzung zwecks Reichweitenmessung sowie Optimierung und Personalisierung von Inhalten und Werbung. Eingebundene Dritte führen diese Informationen ggf. mit weiteren Daten zusammen. Unter Datenschutzerklärung erhalten Sie weitere Informationen. Sie können die Tracking-Einstellungen hier ändern. Indem Sie weitersurfen, stimmen Sie – jederzeit für die Zukunft widerruflich – dieser Datenverarbeitung zu.