Der BVL berichtet:

Nachhaltige To-Go-Becher sind gesundheitsschädlich

Bei höheren Temperaturen können gesundheitlich bedenkliche Mengen an Melamin und Formaldehyd in Lebensmittel übergehen. Quelle: https://www.pexels.com | Autor: Malidate Van

To-Go-Becher und auch anderes nachhaltiges Besteck und Geschirr aus Bambusfasern oder Maismehl enthalten häufig Kunststoffe wie Melamin-Formaldehyd-Harze. Das hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit bei Schwerpunktuntersuchungen festgestellt. Bei einem Viertel der Proben wurde der Grenzwert für Melamin von 2,5 Milligramm pro Kilogramm Lebensmittel überschritten. Füllt man Getränke oder Essen mit einer höheren Temperatur in ein solches Behältnis, können sich gesundheitsschädliche Mengen Melamin und Formaldehyd lösen. Bei Mehrfachnutzung steigt die Menge an Melamin, die in die Lebensmittel übergeht, sogar noch weiter an.


Mehr auf www.bvl.bund.de


Nachhaltigkeit ist bei der aktuellen Plastikflut immer wichtiger. Ein paar Tipps und Tricks, wie Sie im Alltag Plastikmüll vermeiden können, lesen Sie in unserem Beitrag „So gelingt der Einkauf ohnePlastik“.

Dieses Angebot analysiert, u.a. durch Cookies, Ihre Nutzung zwecks Reichweitenmessung sowie Optimierung und Personalisierung von Inhalten und Werbung. Eingebundene Dritte führen diese Informationen ggf. mit weiteren Daten zusammen. Unter Datenschutzerklärung erhalten Sie weitere Informationen. Sie können die Tracking-Einstellungen hier ändern. Indem Sie weitersurfen, stimmen Sie – jederzeit für die Zukunft widerruflich – dieser Datenverarbeitung zu.