Die Süddeutsche Zeitung berichtet:

In NRW herrscht Dürre

Bäume bilden ihre Wurzeln so aus, dass sie sich komplett mit Wasser versorgen können. Wenn nur die Bodenoberfläche nass ist, reicht das nicht für eine ausreichende Versorgung aus. Quelle: https://pixabay.com | Autor: Manfred Atranias Zimmer

Die Böden sind in weiten Teilen NRWs immer noch viel zu trocken. Die Dürre wird den Beginn der Vegetationszeit überdauern, zitiert die SZ Andreas Marx vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung. Das sei vor allem ein Problem für die Wälder. Diesen reiche keine nasse Oberfläche, da sie mit ihren Wurzeln das Wasser aus tieferen Schichten ziehen. Eine mögliche Folge könnte eine erneute Borkenkäfer-Plage sein. Es müsste mehrere Monate richtig regnen, um die Dürre zu beenden, zitiert die SZ Andreas Marx weiter. Dem Boden fehlen mehrere hundert Liter Wasser. 


Mehr auf: Süddeutsche Zeitung


NRW hat temporär mit einer Dürre zu kämpfen, andere Länder leiden immer unter Wasserknappheit. Das wasserärmste Land der Welt liegt nicht in einer Wüstenregion, wie unser Artikel „Das wasserärmste Land“ verrät. 

Dieses Angebot analysiert, u.a. durch Cookies, Ihre Nutzung zwecks Reichweitenmessung sowie Optimierung und Personalisierung von Inhalten und Werbung. Eingebundene Dritte führen diese Informationen ggf. mit weiteren Daten zusammen. Unter Datenschutzerklärung erhalten Sie weitere Informationen. Sie können die Tracking-Einstellungen hier ändern. Indem Sie weitersurfen, stimmen Sie – jederzeit für die Zukunft widerruflich – dieser Datenverarbeitung zu.