Business Insider berichtet:

Discounter setzen vermehrt auf plastikfreie Produkte

Kunststoffverpackungen sind in Discountern ein gewohnter Anblick. Das könnte sich jetzt aber Stück für Stück ändern. Quelle: https://pixabay.com | Autor: Alexas Fotos

Jeder Deutsche produzierte 2017 im Schnitt 227 Kilogramm Abfall, davon fast 17 Prozent Plastik. Dieses wird oft verbrannt und nicht wiederverwertet. Aldi und Lidl sagen deshalb laut eigenen Angaben der Plastikflut den Kampf an. Sie möchten Stück für Stück auf Plastik verzichten. Aldi gibt an, im letzten Jahr bei Eigenmarken 15.000 Tonnen Plastikmüll eingespart zu haben. Außerdem möchte der Discounter nun mit Start-ups zusammenarbeiten, um nachhaltigere Produkte zu entwickeln. Lidl bringt einen wiederverwendbaren Slidestraw-Strohhalm auf den Markt, während Aldi beispielsweise gemeinsam mit „Spoontainable“ essbare Löffel entwickelt. 


Mehr auf: Business Insider


Meist bleibt der plastikfreie Einkauf jedoch eine Herausforderung. Unser Beitrag „So gelingt der Einkauf ohne Plastik“ gibt Tipps, wie es trotzdem klappen kann. 

Dieses Angebot analysiert, u.a. durch Cookies, Ihre Nutzung zwecks Reichweitenmessung sowie Optimierung und Personalisierung von Inhalten und Werbung. Eingebundene Dritte führen diese Informationen ggf. mit weiteren Daten zusammen. Unter Datenschutzerklärung erhalten Sie weitere Informationen. Sie können die Tracking-Einstellungen hier ändern. Indem Sie weitersurfen, stimmen Sie – jederzeit für die Zukunft widerruflich – dieser Datenverarbeitung zu.