Die Süddeutsche Zeitung berichtet:

Deutschland: Neues Hoch bei Verpackungsmüllproduktion

Laut Bundesumweltamt fällt zwar viel Verpackungsmüll an, dafür sei die Recyclingquote recht hoch. Diese lag 2017 bei 50 Prozent. Quelle: https://pixabay.com/ | Autor: Hanne Hasu

Die Deutschen haben im Jahr 2017 so viel Verpackungsmüll wie noch nie produziert. Dies geht aus aktuellen Daten des Umweltbundesamtes hervor, die es am 18. November 2019 veröffentlicht hat. Insgesamt fielen im Jahr 18,7 Millionen Verpackungsmüll an. Das sind drei Prozent mehr als im Vorjahr. Pro Person wurden in Deutschland also 2017 226,5 Kilogramm Verpackungsmüll produziert. Private Verbraucher haben daran einen Anteil von 47 Prozent, was 107 Kilogramm pro Kopf und Jahr entspricht. Das Umweltbundesamt führt die steigenden Zahlen vor allem auf das Online-Shopping und den Konsum von Produkten in Einwegverpackungen zurück. Zudem greifen Verbraucher häufig zu aufwendigen Verpackungen mit Sonderfunktionen wie Dosierhilfen oder Wiederverschließbarkeit, die den Materialverbrauch erhöhen und schlecht recycelbar sind.


Mehr auf: Süddeutsche Zeitung


Um unseren Plastikmüllproduktion einzuschränken, ist es ein wichtiger Schritt das eigene Konsumverhalten zu überdenken. In unserem Artikel „So gelingt der Einkauf ohne Plastik“ haben wir ein paar Tipps zusammengefasst, wie Plastikverpackungen im Alltag vermieden werden können.


Dieses Angebot analysiert, u.a. durch Cookies, Ihre Nutzung zwecks Reichweitenmessung sowie Optimierung und Personalisierung von Inhalten und Werbung. Eingebundene Dritte führen diese Informationen ggf. mit weiteren Daten zusammen. Unter Datenschutzerklärung erhalten Sie weitere Informationen. Sie können die Tracking-Einstellungen hier ändern. Indem Sie weitersurfen, stimmen Sie – jederzeit für die Zukunft widerruflich – dieser Datenverarbeitung zu.