Die Süddeutsche Zeitung berichtet:

Start-up gewinnt Trinkwasser aus der Luft

Nebel macht für uns das Wasser in der Luft sichtbar. Doch selbst in Wüstenregionen gibt es Feuchtigkeit in der Luft. Quelle: www.unsplash.com | Autor: kilarov zaneit

Dem Gilchinger Start-up „Aquahara Technology GmbH” ist es gelungen, Trinkwasser aus der Luft zu „ernten“. Fast zwei Jahre tüftelten die jungen Unternehmer an einem ersten Prototyp, der mittels Solarenergie und hochmoderner Technik Wasser aus der natürlichen Luftfeuchtigkeit gewinnt. Dies gelingt unter anderem durch den Einsatz spezieller Salzarten, die so viel Wasser anziehen, dass sie flüssig werden. Die Salzlösung wird anschließend mit Solarwärme aufgeheizt und gibt das Wasser als Dampf ab, der schließlich zu sauberem Wasser kondensiert. Der Prototyp soll auch in Wüstenregionen getestet werden. Das Projekt wird auch vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie unterstützt.    


Mehr unter: Süddeutsche Zeitung


Weitere Wassergewinnungsmethoden lernen Sie in unserem Beitrag „Wie manTrinkwasser aus Salzwasser gewinnt" kennen.

Dieses Angebot analysiert, u.a. durch Cookies, Ihre Nutzung zwecks Reichweitenmessung sowie Optimierung und Personalisierung von Inhalten und Werbung. Eingebundene Dritte führen diese Informationen ggf. mit weiteren Daten zusammen. Unter Datenschutzerklärung erhalten Sie weitere Informationen. Sie können die Tracking-Einstellungen hier ändern. Indem Sie weitersurfen, stimmen Sie – jederzeit für die Zukunft widerruflich – dieser Datenverarbeitung zu.