Der Spiegel berichtet:

Recht auf sauberes Trinkwasser vom EuGH beschlossen

Recht auf sauberes Wasser: Der Nitratwert im Trinkwasser darf 50 Milligramm nicht überschreiten. Wenn doch, dürfen auch Privatpersonen künftig klagen. Quelle: https://pixabay.com | Autor: pixel2013

Eine Wendung im Streit um zu viel Nitrat im deutschen Trinkwasser: Der Europäische Gerichtshof hat unlängst beschlossen, dass Wasserversorger bei zu hohen Nitratwerten im Grundwasser zukünftig die Behörden stärker in die Verantwortung nehmen dürfen. Laut Urteil hat jeder Mensch das Recht auf sauberes Leitungswasser, bei dem die Nitratgrenzwerte nicht überschritten werden. Auch Gemeinden und Privatpersonen sollen dieses Recht nun geltend machen können. Welche Auswirkungen das Urteil haben wird und wie dieses Recht konkret umgesetzt werden soll, steht noch nicht fest.

Mehr auf: https://www.spiegel.de


Wie Nitrat ins Trinkwasser kommt und welche Auswirkungen es auf unsere Gesundheit hat, lesen Sie in unserem Beitrag „Müssen wir uns um unser Trinkwasser sorgen?“ 

Dieses Angebot analysiert, u.a. durch Cookies, Ihre Nutzung zwecks Reichweitenmessung sowie Optimierung und Personalisierung von Inhalten und Werbung. Eingebundene Dritte führen diese Informationen ggf. mit weiteren Daten zusammen. Unter Datenschutzerklärung erhalten Sie weitere Informationen. Sie können die Tracking-Einstellungen hier ändern. Indem Sie weitersurfen, stimmen Sie – jederzeit für die Zukunft widerruflich – dieser Datenverarbeitung zu.