Die Lippische Landes-Zeitung meldet:

NRW ist zu trocken

Nur mit genügend Regen könnte der Grundwasserpegel in NRW seinen Normalstand erreichen. Das ist allerdings laut Sprecherin des Landesamts für Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz in NRW nicht in Sicht. Quelle: www.pixabay.com | Autor: Thomas_Photos

Laut der Sprecherin des Landesamtes für Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen, Birgit Kaiser de Garcia, müsste es bis Februar 2020 täglich regnen, um den Grundwasserstand des Bundeslandes zu stabilisieren. Experten sprechen von einem Regendefizit in NRW von 284 Litern je Quadratmeter. Bebaute Flächen, die das Einsickern des Wassers in den Boden verhindern, verschlimmern die Lage. Eine Konsequenz der trockenen Wälder und Felder ist eine erhöhte Anfälligkeit für Schädlinge und Unwetter.


Mehr Informationen unter:  Lippische Landes-Zeitung


Unser Grundwasser ist auch an anderer Stelle gefährdet. Mehr lesen Sie in unserem Beitrag „Müssen wir uns um unser Trinkwasser sorgen?“.

Dieses Angebot analysiert, u.a. durch Cookies, Ihre Nutzung zwecks Reichweitenmessung sowie Optimierung und Personalisierung von Inhalten und Werbung. Eingebundene Dritte führen diese Informationen ggf. mit weiteren Daten zusammen. Unter Datenschutzerklärung erhalten Sie weitere Informationen. Sie können die Tracking-Einstellungen hier ändern. Indem Sie weitersurfen, stimmen Sie – jederzeit für die Zukunft widerruflich – dieser Datenverarbeitung zu.