Das Statistische Bundesamt prognostiziert:

Deutsche Weinernte fällt dieses Jahr geringer aus

Zu wenig Wasser ließ viele Weintrauben in diesem Erntejahr vertrocknen. Quelle: www.pixabay.com | Autor: Optimusius1

Der trockene Sommer 2019 ist vorüber, seine Folgen sind weiterhin spürbar: Die deutschen Winzer rechnen im Vergleich zum Vorjahr mit 13 Prozent weniger Most-Ernte. In Zahlen werden somit ungefähr neun Millionen Hektoliter Wein produziert werden können. 2018 waren es noch 10,4 Millionen Hektoliter. Grund für den Rückgang soll die geringe Niederschlagsrate und der deshalb sehr trockene Boden der Weinbaugebiete sein.


Mehr Informationen unter: Statistisches Bundesamt


Nicht nur für die Böden hat ein Flüssigkeitsmangel gravierende Folgen, sondern auch für den Menschen. Welche das sind, lesen Sie in unserem Beitrag „Was passiert, wenn wir verdursten?“.

Dieses Angebot analysiert, u.a. durch Cookies, Ihre Nutzung zwecks Reichweitenmessung sowie Optimierung und Personalisierung von Inhalten und Werbung. Eingebundene Dritte führen diese Informationen ggf. mit weiteren Daten zusammen. Unter Datenschutzerklärung erhalten Sie weitere Informationen. Sie können die Tracking-Einstellungen hier ändern. Indem Sie weitersurfen, stimmen Sie – jederzeit für die Zukunft widerruflich – dieser Datenverarbeitung zu.